totale flaute

wisst ihr, was echt dämlich ist? ein praktikum in einem altenheim. du läufst den pflegern hinterher und guckst zu, wie sie die Alten waschen, füttern, eskortieren... und hast fast nichts davoon. was will man bei so einer beschäftigung denn bitte in einen praktikumsbericht schreiben, wenn man nichts zu tun hat?

und jetzt stellt euch mal vor, genau DAS mache ich. ist das nicht himmlisch? 

jetzt sitze ich hier und probiere, einen praktikumsbericht zu schreiben, obwohl heute erst der zweite tag dort war. ich weiß echt nicht, was ich machen soll. ich habe dieses gefühl, das ich einfach nicht unterdrücken kann. es ist so, als würde mein verstand sagen: hey, du musst diesen bericht schreiben. du brauchst eine gute note darauf. und wenn du das nicht schaffst, stellen dich deine eltern schon wieder unter riesigen druck.

ich meine, wieso muss es diesen verstand geben? es ist das selbe kleine männchen in deinem hirn, dass dir sagt, wovor du gefälligst angst hast und was du am besten zu wem nicht sagen solltest, weil es sich dann falsch anfühlen würde, obwohl es eigentlich am besten wäre, wenn du eben diese kleine sache sagst. sonst ist es zu spät. ich kenn das immer so, als dass ich immer in so einer situation bin und die chance auf etwas gutes verstreichen lasse und ein paar stunden später möchtie ich mich umbringen, weil ich so doof war und meinen mund nicht aufbekommen habe. dann würde ich für alles in der welt die zeit zurückdrehen , um diesen fehler zu korrigieren.

meiner freundin alissa würde das nie passieren. sie ist jemand, der seinen mund aufmacht, wenn sie will und sie sagt, was sie will. sie ist eine richtig gute seele. alissa hat auch eine gute praktikumsstelle, in einer behindertenwerkstatt. keine werkstatt, in der behinderte hergestellt werden sondern eine, in der behinderte ware erschaffen, die sie anschließend verkaufen. und alissa hat von diesen menschen sogar einen heiratsantrag bekommen.  was soll man dazu noch sagen? es ist doch so, dass die menschen, die nicht mal eine fliege vom brot verscheuchen könnten, immer verständnisvoller sind. darum kommn behinderte auch immer zu solchen menschen weil sie spüren können, dass diese netter zu ihnen sind und sich gerne mit ihnen unterhalten.

ich bin nicht so ein mensch. ich habe kein verständnis für die menschen, denen was schlimmes passiert. ich sag dann immer: hey, wieso weinst du jetzt? du kannst es doch eh nicht mehr ändern. also lass den scheiß und komm drüber hinweg. 

am besten sollte ich mich selber vorstellen: hi, ich bin Anna aber bevor du anfängst, viel mit mir reden zu wollen, merk dir, dass ich mich einen scheiß für deine sachen interessiere und dass du mich auf garkeinen fall fragen sollst, was in meinem leben so abgeht. ich kann nämlich echt gefühlskalt sein und habe auch kein mitleid, wenn mir grad danach ist. -.-

............ mir fällt grad auf, dass ich blogge anstatt meinem verstand zu folgen. aber wenn ich das tun würde, würde ich jetzt gerade schokolade in mich hineinstopfen und ein total schlechtes gewissen danach haben, weil ich dann zu viel gegessen hätte. bäähhh. also mache ich den laptop jetzt aus und mache etwas anderes, denn mit zwei tagen praktikum kann man echt noch keinen guten bericht hinbekommen.

tschö mit Ö

1 Kommentar 4.11.14 17:26, kommentieren

die ewige entscheidung

heute bin ich mir über etwas klar geworden. ich kann nicht erwarten, dass alles einfach so gut geht in meinem leben. ich will, dass so viel gut geht. aber was, wenn das nicht für mich vorgesehen ist? wenn ich einfach nicht glücklich werden soll? ich meine, es gibt schon so viele glückliche leute auf dieser welt, wieso sollte ich auch noch einer davon werden oder überhaupt sein? ich habe echt viele wünsche. ich will eine tolle figur. ich will ihn. und es gibt ein paar Ihn´s, aber dazu komme ich noch. ich will eine coole familie. ich will einen bruder, der nicht so nervig ist. er sollte cool und heiß sein. nagut, vielleicht ist das etwas zu viel verlangt. ich bleibe erstmal bei den ihn´s. da wäre jonas. er ist in meinem verein und total lieb und süß. ich mag ihn echt, er ist richtig lustig und ok. aber er ist halt nicht der einzige. dann hätten wir noch jonathan. der ist auch ein kandidat. ich glaub, er mag mich auch, wenn ich das jetzt so einfach mal sagen darf. komischerweise sind beide brünett. jonathan hat ne pferdefresse, ist aber total nett und ich finde seine art einfach nur toll. er ist eher so einer von den ruhigen, nicht so einer, der oft party macht und sich besäuft. das find ich echt am bescheuertsten. er ist auch ein bisschen älter als ich, das macht aber nichts aus. jonas ist eher der aktivere typ. redet mehr. jonathan redet kaum.

und der letzte ist der, wegen dem ich kaum noch in der schule aufpassen kann. Jannis. oh mein gott, ist der toll. total heiß. und diese augen. hellblau und zum dahinschmelzen. ich kann nicht mehr. das sind so augen, die dich nicht mehr los lassen. da kannst du dann nirgendwo anders mehr hinschauen. ich fühle mich dann wie in einem kleinen himmel, nur für mich geschaffen. und zu meinem glück schaut er mich ziemlich oft an, ich hoffe doch aus den selben gründen, wie ich ihn. ich glaube, ich bin in ihn verliebt. ich war zwar noch nie verliebt, aber ich denke dass es sich so anfühlt. wenn man im bauch achterbahn fährt und alles sonst vergisst. ich habe ein dilemma in diesem punkt. was soll ich machen? ich denke, jonas und jonathan, mit denen ich wirklich rede, mit denen ich wirklich kontakt habe und nicht nur neben ihnen sitze, wären die eine seite und Jannis, mit dem ich noch nicht einmal 10 sätze geredet habe, seit ich ende des sommers auf seine schule gewechselt bin, mit dem ich in der grundschule in der selben klasse war, und, meinen meinungen nach keinen guten eindruck hinterlassen hab, den ich fast pausenlos anstarre, wenn ich die gelegenheit dazu habe, der überhaupt nicht in den kreisen verkehrt wie ich, der mit anderen mädchen (was mich im übrigen zur weißglut treibt und mich total verzweifeln lässt, was unsere eventuelle zukunft angeht) süßholz raspelt, die mich , glaub ich, nicht mal leiden können. wir leben praktisch in zwei verschiedenen welten. er in der coolen und ich in der, naja, anderen. wie soll ich es sonst sagen? er ist nicht mal in meinem tutorium, aber wir haben so ziemlich jeden anderen kurs gemeinsam. bis auf reli, da ich evangelisch bin und er katholisch ist und halt noch latein, da ich noch nie latein hatte und deshalb nicht mit in einem weiteren klassenzimmer sitze. was soll ich machen? soll ich mich auf den einen oder einen der beiden anderen konzentrieren? ich würde zwar nach einem herzen jannis wählen, aber er tut mir ohne es zu wissen jeden tag unglaublich weh. momentan ist jeder tag, an dem er mich anschaut ein guter und jeder andere ein schlechter. er ist der grund, weshalb ich jeden tag niedergeschlagen und traurig, fast ranzig im bett liege und alles verscheuche, was auch nur ansatzweise mit mir reden könnte.

1 Kommentar 2.11.14 20:14, kommentieren